Teilnahmevoraussetzungen und Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass die Anmeldung und die Teilnahme auf Grundlage meiner Teilnahmevoraussetzungen und Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) erfolgen.

1. Einzelsitzungen

Die Bezahlung für die Sitzungen in meiner Praxis erfolgt jeweils direkt am Anschluss an den Termin in bar, alternativ kann eine Bezahlung vorab per Banküberweisung vorgenommen werden. Sollten die Termine via Zoom oder Telefon stattfinden, wird die Bezahlung vorab per Banküberweisung beglichen.

Termine für Sitzungen sind individuelle und eigens für Sie reservierte Zeiten. Bei einer Absage bis 24 Stunden vor dem vereinbarten Termin entstehen Ihnen keine Kosten. Wenn diese Frist nicht eingehalten wird, werden Ihnen die Kosten für die Sitzung in voller Höhe in Rechnung gestellt und sind von Ihnen zu bezahlen.

Im Rahmen meiner Tätigkeit im Bereich Musiktherapie, Klangmassage, Akasha Chronik und ThetaHealing® weise ich Sie daraufhin, dass ich keine ärztlichen Diagnosen stelle und meine Arbeit keine ärztlichen Behandlungen ersetzen. Genauso gebe ich kein Heilversprechen ab.

2. Gruppenseminare

Die Anmeldung erfolgt über das Anmeldeformular meiner Webseite.

Die Anmeldung zu einem Seminar ist verbindlich. Der Vertrag über die Teilnahme an dem gebuchten Seminar kommt zustande, sobald Sie von mir eine Anmeldebestätigung per E-Mail erhalten haben. Mit Erhalt der Anmeldebestätigung ist Ihr Platz für Sie reserviert.

Die Bezahlung für das Seminar erfolgt jeweils direkt am Anschluss an das Seminar in bar, alternativ kann eine Bezahlung vorab per Banküberweisung vorgenommen werden.

Sagen Sie ein gebuchtes Seminar ab, erhalten Sie folgende Erstattung der bereits bezahlten Seminargebühr:

  • Absage mehr als sechs Wochen vor dem Seminartermin: 100 % der Seminargebühr,
  • Absage weniger als sechs Wochen, aber mehr als vier Wochen vor dem Seminartermin: 75 % der Seminargebühr,
  • Absage weniger als vier Wochen, aber mehr als zwei Wochen vor dem Seminartermin: 50 % der Seminargebühr,
  • Absage weniger als zwei Wochen, aber mehr als 24 Stunden vor dem Seminartermin: 25 % der Seminargebühr,
  • Absage weniger als 24 Stunden vor dem Seminartermin: 0 %.

3. Haftungsbeschränkung

Sollte ein Seminar wegen mir abgesagt werden (z. B. Krankheit), werden bereits bezahlte Seminargebühren nach Ihrer Wahl zurückerstattet oder auf ein anderes Seminar angerechnet.

Meine Haftung auf Schadenersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund, insbesondere auch aus Unmöglichkeit, Lieferverzug, Verletzung von Pflichten bei Vertragsverhandlungen oder unerlaubter Handlung, richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen soweit in dieser Ziffer nichts anderes vereinbart ist.

Ich hafte unbeschränkt, soweit einschlägig, nach dem Produkthaftungsgesetz, bei arglistigem Verschweigen eines Mangels, für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, bei Vorsatz oder soweit ich eine Garantie übernommen habe. Bei grober Fahrlässigkeit hafte ich nur beschränkt auf den bei Vertragsabschluss vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden.

Bei der nur leicht fahrlässigen Verletzung wesentlicher Rechte oder Pflichten, die sich nach dem Inhalt und Zweck des Vertrages ergeben, hafte ich ebenfalls nur beschränkt auf den bei Vertragsabschluss vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden.

Außer in den in den beiden vorstehenden Absätzen genannten Fällen hafte ich für leicht fahrlässig verursachte Schäden nicht.

Die An- und Abreise sowie der Aufenthalt am Seminarort unterliegt der Eigenverantwortung des Teilnehmers.

Die Teilnahme an allen Seminaren und die Anwendung des Gelernten geschieht in Eigenverantwortung des Teilnehmers. Dabei werden alle Informationen und Gespräche vertraulich behandelt.

Meinungsverschiedenheiten aus den Sitzungen und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen sollten gütlich beigelegt werden. Hierzu empfiehlt es sich, Gegenvorstellungen oder Beschwerden schriftlich vorzulegen. Ich bin zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle weder bereit noch verpflichtet.

4. Schlussbestimmungen

Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird hierdurch die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. Die unwirksame oder nichtige Bestimmung gilt als durch eine solche Bestimmung ersetzt, welche dem wirtschaftlichen Sinn und Zweck der unwirksamen oder nichtigen Bestimmung in rechtswirksamer Weise am nächsten kommt. Die vorstehende Regelung gilt entsprechend bei Regelungslücken. Sollte die unwirksame oder nichtige Bestimmung eine Allgemeine Geschäftsbedingung i.S.d. § 305 BGB sein, gelten abweichend von Vorstehendem die § 306 BGB.

Mit Ihrer Anmeldung zu Einzelsitzungen oder Seminaren erklären Sie scih mit diesen AGB´s einverstanden.